Neues Museum Weimar: Henry van de Velde. Leidenschaft, Funktion und Schönheit

Es ist wohl angemessen zu behaupten, bedenkt man welchen Einfluss Henry van de Veldes Zeit in Weimar auf die europäische Entwicklung des Designs und der Architektur hatte, dass diese Stadt in Thüringen ihn ziemlich hängen lässt.

1902 zog Henry van de Velde nach Weimar, um seine Position als Direktor der neu gegründeten Kunstgewerbeschule anzutreten und entwickelte dort seine Ideen zum “Neuen Stil” der Architektur und des Designs.

Als ausländischer Staatsangehöriger war Henry van de Velde während des Krieges gezwungen der Polizei in nervtötender Regelmäßigkeit Bericht zu erstatten. Zudem war er, und das war für van de Velde wohl das Schlimmste, dem andauernden Misstrauen und der Missbilligung seiner Mitmenschen ausgesetzt.

1915 gab van de Velde es schließlich auf und verließ Deutschland, um in sein Heimatland Belgien zurückzukehren. Dies allerdings nicht ohne vorher Walter Gropius als seinen Nachfolger in Weimar vorzuschlagen, was wiederum zu einer anderen Geschichte gehört.

Etwa hundert Jahre nachdem van de Velde Weimar verlassen hat und um die hundertfünfzig Jahre nach seiner Geburt, widmet die Stadt einem der wichtigsten Mitstreiter der europäischen Kunst-, Design- und Architekturgeschichte nun endlich eine umfangreiche Ausstellung.

Neues Museum Weimar: Henry van de Velde. Leidenschaft, Funktion und Schönheit

Neues Museum Weimar: Henry van de Velde. Leidenschaft, Funktion und Schönheit

Mit ungefähr siebenhundert Exponaten ist “Henry van de Velde. Leidenschaft, Funktion und Schönheit” die umfangreichste van-de-Velde-Ausstellung, die jemals stattgefunden hat. Zu sehen ist eine breit gefächerte Erkundung dieses führenden Protagonisten des Umbruchs vom Historismus zur Moderne, der sich zur Jahrhundertwende ereignete. Eines Wechsels, der auch heute nachfühlbar ist und eine zentrale Rolle in den Diskursen der Kunst, des Designs und der Architektur spielt.

Henry van de Velde gilt als Anhänger des Konzepts “Gesamtkunstwerk”, und so umfasst auch sein Werk fast alle Medien: Metall- und Porzellanarbeiten, Holz- und Glasobjekte, Malereien sowie Dinge aus Ton und Leder etc…

“Leidenschaft, Funktion und Schönheit” zeigt van de Veldes Kreativität in all diesen Facetten, begleitet durch exemplarische Werke seiner Arbeit als Architekt und Möbeldesigner.

Das Resultat ist das faszinierende Portrait eines Mannes, der getrieben war von dem Glauben, dass es, neben den Dingen, die seine Zeitgenossen zu bieten hatten, andere und bessere Dinge geben müsse. Die Ausstellung stellt sich nicht ausreichend der Behandlung van de Veldes während der Kriegsjahre, doch wird die Bemühung um eine Wiedergutmachung sehr deutlich.

Die Ausstellung “Henry van de Velde. Leidenschaft, Funktion und Schönheit” läuft bis zum 23. Juni 2013 im Neuen Museum Weimar.

Sämtliche Details sind auf www.klassik-stiftung.de zu finden.

Neues Museum Weimar: Henry van de Velde. Leidenschaft, Funktion und Schönheit

Neues Museum Weimar: Henry van de Velde. Leidenschaft, Funktion und Schönheit

Neues Museum Weimar: Henry van de Velde. Leidenschaft, Funktion und Schönheit

Neues Museum Weimar: Henry van de Velde. Leidenschaft, Funktion und Schönheit

Neues Museum Weimar: Henry van de Velde. Leidenschaft, Funktion und Schönheit

Neues Museum Weimar: Henry van de Velde. Leidenschaft, Funktion und Schönheit

Dieser Beitrag wurde unter Angewandte Kunst, Ausstellungen, Bauhaus abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.