Die Essenz der Dinge. Design und die Kunst der Reduktion

Sechs Wochen nach der Eröffnung von Jugendstil bis Gegenwart präsentiert das GRASSI Museum für Angewandte Kunst zu Leipzig eine Sonderausstellung, die Jugendstil bis Gegenwart nicht nur perfekt ergänzt, sondern auch viele der im letzten Teil der Dauerausstellung beleuchteten Themen vertieft.

Kuratiert vom Vitra Design Museum wurde Die Essenz der Dinge. Design und die Kunst der Reduktion zum ersten Mal 2010 in Weil am Rhein gezeigt und war seitdem außerdem in Hannover und Gent zu sehen. Die Ausstellung umfasst mehr als 160 Stücke aus der Sammlung des Vitra Design Museums.

Die Hauptaussage ist klar: Gutes Design muss nicht kompliziert oder pompös sein. Doch das, was wirklich interessant ist, ist die tiefergehende Botschaft: Wie erreicht man Reduktion?

Die Essenz der Dinge. Design und die Kunst der Reduktion definiert 11 mögliche Formen der Reduktion, die von Konstruktion und Logistik über Verdichtung bis hin zu Auflösung und Transparenz gehen. Dadurch soll deutlich gemacht werden, dass “reduziertes Design” nicht nur eine Frage der Ästhetik ist, sondern auch eine wichtige Rolle hinsichtlich der Kosten, Umweltverträglichkeit, Ethik und der Funktion eines Objektes spielt.

Die Ausstellung beleuchtet aber nicht nur auf wunderbare Weise das Thema Reduktion im Design, sondern ist mit Objekten und Designklassikern von u.a. Marcel Breuer, Michael Thonet, Charles & Ray Eames oder Gerrit Rietveld auch einfach eine wunderschöne Reise durch über ein Jahrhundert Designgeschichte.

Die Essenz der Dinge. Design und die Kunst der Reduktion ist noch bis zum 16. September 2012 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst zu Leipzig zu sehen.

Dieser Beitrag wurde unter Angewandte Kunst, Ausstellungen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.