Werner Bünck: Interview

Bis zum 4. März 2012 zeigt das GRASSI Museum für angewandte Kunst zu Leipzig mit Metall.Keramik.Stein eine Retrospektive, die dem Gold- und Silberschmied sowie Glasdesigner Werner Bünck gewidmet ist. Bünck gilt als einer der bedeutendsten Designer Deutschlands.

Metall.Keramik.Stein ist die erste Bünck-Retrospektive seit 2003. In der Zwischenzeit hat sich sein Oeuvre um zahlreiche Arbeiten aus Keramik erweitert. Als wir bei der Ausstellungseröffnung mit Werner Bünck sprachen, fragten wir natürlich als erstes danach, wie es dazu kam, dass er nun auch mit Keramik arbeitet.

Werner Bünck: Es war mehr oder weniger ein Versuch. Ich hatte die Möglichkeit ein paar Stücke zu entwerfen und verliebte mich direkt in das Material. Also begann ich etwas intensiver damit zu arbeiten. Keramik ist jedoch nichts neues für mich. Da ich Keramikstücke aus verschiedenen Epochen sammele, bin ich mit den Möglichkeiten, die das Material birgt, vertraut. Meine Arbeit ist jedoch sehr speziell. Mein Anspruch ist es in einem architektonsichen Sinne zu denken und dementsprechend zu arbeiten.

Grassi Blog: Welche Rolle spielt in dieser Hinsicht Ihre Erfahrung als Gold- und Silberschmied für Ihre Keramikarbeiten?

Werner Bünck: Für mich ist Übung sehr wichtig. Wenn man mit Silber arbeitet, lernt man schon wegen der Materialkosten und dem langen kreativen Prozess, immer das optimale Objekt anzustreben. Das führt zu einer gewissen Disziplin. Das ist mir auch bei meiner Arbeit mit Keramik wichtig. Nur weil es ein billiges Material ist und man es relativ schnell bearbeiten kann, heißt es ja nicht, dass man das auch muss. In verschiedenen Disziplinen zu arbeiten ist für mich also nicht nur wichtig, sondern auch sehr hilfreich.

Grassi Blog: Können Sie eine Entwicklung in Ihren Keramikarbeiten innerhalb der letzten sechs Jahr beobachten?

Werner Bünck: Ja, ja. Es wird flüssiger, technisch aber auch eine größere Herausforderung. Mittlerweile mache ich außerdem immer größere Objekte, die allein im Raum bestehen können und mehr in Richtung Skulptur gehen.

Grassi Blog. Letzte Frage: Was hoffen Sie, nehmen die Besucher aus der Ausstellung mit?

Werner Bünck: Ich wäre sehr froh, wenn die Besucher die Ausstellung zufrieden verlassen.

Metall.Keramik.Stein: Werner Bünck – Retrospektive kann bis zum 4. März 2012 im GRASSI Museum für angewandte Kunst zu Leipzig gesehen werden.

Dieser Beitrag wurde unter Angewandte Kunst abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.