Grassimesse 2011: Introducing – Heike Roesner

In Vorbereitung des Interviews mit Heike Roesner waren wir nicht sicher, wie eigentlich genau ihre Bezeichnung ist. Also war das unsere erste Frage.

“Objektmacherin” war die selbstbewusste Antwort.

Grassimesse 2011 Heike Roesner

Heike Roesner, mit ihren Figuren

Heike Roesner stammt aus Düsseldorf, hat in Duisburg Kunst studiert und zog Ende der 80er Jahre nach Berlin, wo sie ursprünglich ein Kunst- und Musikprojekt initiierte.

Als Künstlerin war Heike Roesner laut eigener Aussage schon immer fasziniert von Papier. Vor ungefähr 15 Jahren entdeckte sie die Technik des Papierkaschée  und war sofort begeistert. „Mir gefällt das Zusammenspiel von Form- und Collageelementen. Die Attraktivität besteht darin, die Möglichkeit zu haben, genau das zu kreieren was man möchte und dann mehr oder weniger mit dem Papier zu malen.“

Ursprünglich entwarf Heike Schüsseln, Briefständer, Stifthalter, Taschen und andere Alltagsobjekte. Heute umfasst die Kollektion neben verschiedenen Objekten außerdem wunderbare Figuren, die gern in Gruppen auftreten. “Ich erzähle gern Geschichten mit den Figuren. Solche Installationen sind für mich Kunst”, erklärt Heike.  Ich sehe mich nicht als Künstlerin oder Kunsthandwerkerin – die Übergänge sind für mich fließend.

Von 2001 bis 2005 hatte Heike ein Ladenatelier in Berlin Schöneberg, gab das aber auf, da “man Kunst nicht zwischen 9 und 17 Uhr machen kann.” Also verwandelte sie ein freies Zimmer in ihrer Wohnung in Charlottenburg in ihr Atelier. Damals war das Zimmer sicher sehr geräumig. Heute streiten sich Papier- und Stoffstapel mit fertigen Figuren um den Platz in Heikes Regalen – alles unter den wachsamen Augen ihres Hundes.

Während der Schmuck aus stabilem Papier gefertigt wird, werden die Figuren zunächst als Drahtgestell geformt und dann Schicht für Schicht mit Papierschnipseln aufgebaut. Wir nehmen an, das hat eine sehr beruhigende Wirkung? Heike Roesner lacht. “Eine Yoga-Lehrerin hat mir mal erklärt, ich bräuchte gar nicht in ihren Kurs kommen, da ich ja praktisch den ganzen Tag Yoga praktiziere!”

2011 ist Heike Rösner zum dritten Mal auf der Grassimesse. Warum kommt sie immer wieder zurück? “Es ist so ein schöner Ort, und ich mag das Publikum der Grassimesse, deshalb bin ich immer sehr gern hier.“ Umso größer war ihre Freude über die Nachricht, dass sie in diesem Jahr eine Ausstellungsfläche in der Pfeilerhalle hat.

Auf der Grassimesse 2011 präsentiert Heike Roesner Schmuck, Figuren und Gefäße.

Weitere Informationen zu Heike Roesner finden Sie unterwww.geschichtenauspapier.de

Grassimesse 2011 Heike Roesner

Heike Roesners Ringe

Grassimesse 2011 Heike Roesner

Das Wildreservat in Heike Roesners Berliner Atelier

Dieser Beitrag wurde unter Angewandte Kunst, Grassimesse, Grassimesse 2011: Introducing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.