Grassimesse 2011: Introducing – Friederike von Hellermann

Grassimesse 2011 Friederike von Hellermann

Friederike von Hellermann

Wir müssen zugeben, Friederike von Hellermann hatte unser Herz schon gewonnen, bevor wir überhaupt mit ihr gesprochen haben.

Ihr Atelier in einem Hallenser Hinterhof erinnert eher an eine ländliche Idylle im Rheingau als das Zentrum einer ostdeutschen Industriestadt. Aber sie hat auch alte Frisörsessel – ein Traum aus höhenverstellbarem Leder und Chrom.

Ursprünglich wollte Friederike von Hellermann Buchbinderin werden, studierte dann aber Buchkunst am London College of Printing und machte ihren Master an der Burg Giebichenstein. Nach ihrem Abschluss eröffnete sie 2010 ihr eigenes Atelier in Halle, wo sie sowohl eigene Arbeiten in kleinen Auflagen produziert als auch Auftragsarbeiten für Kunden annimmt.

Für Friederike ist die Arbeit mehr als “nur” Grafikdesign oder “nur” Buchbinden; die Faszination liegt im Buch selbst. “Das ist ein wesentlicher Teil der Arbeit. Mit einem Buch hat man so viele Facetten: man arbeitet mit Text, mit Grafiken, und kann am Ende etwas in den Händen halten.”

Sieht sie ihre Arbeit als aussterbendes Handwerk? Fühlt sie sich durch moderne Technologien und E-Books bedroht? Überhaupt nicht. “Je etablierter die elektronischen Medien auftreten, um so größer ist die Nachfrage nach handgefertigten Büchern mit speziell ausgewähltem Papier die schön in der Hand liegen. Es ist einfach etwas besonderes.”

Drei Mal war Friederike schon mit der Gemeinschaftsausstellung der Burg Giebichenstein auf der Grassimesse, 2011 gibt sie ihr Solodebüt. Die Frage ist allerdings, ob ihre Buchkunst in die traditionell eher handwerklich ausgerichtete Messe passt? “Die Frage ist insofern berechtigt, da ich mich mit meiner Arbeit zwischen Kunst und Handwerk bewege. Ich denke aber, die Grassimesse ist keine reine Handwerksmesse sondern eine Messe der Angewandten Kunst. Also gehöre ich hierher.”

Blickt sie zuversichtlich in die Zukunft? “Ja. Man kann sich nie sicher sein, aber wenn sich die Dinge so weiter entwickeln wie bisher, ist eine erfolgreiche Karriere möglich. Manchmal frage ich mich, warum ich das tue. Aber eigentlich kann ich mir auch nicht vorstellen irgendetwas anderes zu tun.”

Auf der Grassimesse 2011 zeigt Friederike von Hellermann eine Auswahl ihrer Bücher und Drucke.

Ihre Arbeiten, wie z.B. das zauberhafte “100 Dinge“, sind auch auf Friederikes Website zu sehen.

Grassimesse 2011 Friederike von Hellermann Halle

In Friederike von Hellermanns Atelier in Halle

Grassimesse 2011 Friederike von Hellermann silk print

Drucktrockner

Dieser Beitrag wurde unter Angewandte Kunst, Grassimesse, Grassimesse 2011: Introducing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.