Eröffnungsabend: Die paradiesischen Farben der Hölle. Neue Malerei aus Haiti: Préféte Duffaut & Frantz Zéphirin

2005 haben wir eine Woche in Port-au-Prince verbracht. Wir sind mit den Tap Taps gefahren, auf dem Zentralfriedhof entlang gewandert, mit Motorradtaxis gefahren und wurden von Schweinen gejagt. Wir haben sogar versucht, in das Gefängnis einzubrechen. Kurzum, wir hatten viel Spaß.

Unter den vielen Szenen die wir niemals vergessen werden, waren die Straßenverkäufer, die um den United Nations Square ihre Kunstwerke feilboten. Früher haben solche Händler gute Geschäfte mit den Kreuzfahrtschiffen gemacht, die Haiti auf ihrer Karibikroute hatten. Da die Schiffe aber Haiti schon lange nicht mehr ansteuerten, zogen wir alle Aufmerksamkeit auf uns. Blancos!

Frantz Zéphirin hat seine Karriere mit dem Verkauf seiner Arbeiten an Touristen wie uns begonnen. Seitdem konnte er in den USA, Europa und der Karibik ausstellen. Obwohl viele seiner Bilder die lebhaften Farben vermissen lassen, die so typisch sind für die haitianische Kunst, sind die Themen doch sehr in der Tradition Haitis verwurzelt.

Préféte Duffaut gehört zur alten Garde haitianischer Maler, deren Arbeiten noch Künstler wie Picasso oder Intellektuelle wie André Breton inspirierten. Letzterer widmete der haitianischen Kunst gar ein Kapitel in seinem Buch “Der Surrealismus und die Malerei”. 1948 wurde Préféte Duffaut in das gefeierte Centre d’Art in Port-au-Prince eingeladen, wo er neben Künstlern wie Hector Hyppolite und Georges Liautaud arbeitete. Anfang der 1950er Jahre steuerte er zwei Wandgemälde zur Dreifaltigkeitskathedrale in Port-au-Prince bei. 2005 haben wir die Kathedrale besichtigt, aber zu unserer Schande müssen wir gestehen, keine Erinnerung an die Wandgemälde zu haben.

Ein Teil der Arbeiten, die in “Die paradiesischen Farben der Hölle” zu sehen sind, wurde in Haiti geschaffen. Der andere Teil entstand während eines Workshops den die Denkmalschmiede Höfgen 2010 veranstaltete. Die Institution ist Mitveranstalter der Ausstellung im GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig und organisiert außerdem die parallel stattfindene Ausstellung “Malerei aus Haiti” mit Werken von Préféte Duffaut & Frantz Zéphirin.

“Die paradiesischen Farben der Hölle” umfasst ca. 16 Bilder. Die Sammlung ist eine wunderbare Einführung in die verworrene naive Kunst Haitis, gewährt aber auch einen provokanten Blick in die Seele eines Landes, das nie etwas anderes als glücklich sein wollte – aber vom Westen nicht in Ruhe gelassen wurde.

Sowohl Préféte Duffaut als auch Frantz Zéphirin waren bei den Eröffnungen der beiden Ausstellungen in Leipzig und Grimma-Kaditzsch anwesend.

“Die paradiesischen Farben der Hölle. Neue Malerei aus Haiti: Préféte Duffaut & Frantz Zéphirin” ist bis zum 19. Februar 2012 im GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig zu sehen.

“Malerei aus Haiti” in der Denkmalschmiede Höfgen läuft bis zum 26.02.2012.

Dieser Beitrag wurde unter Völkerkunde abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.