Grassimesse 2010: Pfeilerhalle

grassimesse Pfeilerhalle

Die Pfeilerhalle im Grassimuseum zur Grassimesse 2010

Nun da die Grassimesse vorbei ist, haben wir endlich ein bisschen Zeit das Wochenende zu reflektieren.

Normalerweise stehen ja die Arbeiten der Aussteller im Rampenlicht, aber das Highlight der diesjährigen Grassimesse war definitiv die Pfeilerhalle.

Die Pfeilerhalle, in der früher neue Produkte der Designer vom Bauhaus oder der Wiener Werkstätte ausgestellt wurden, war im Dezember 1943 durch einen Bombenangriff der Alliierten zerstört worden. Der Wiederaufbau wurde erst im Januar dieses Jahres beendet.

Ganz im alten Glanze wiedererstrahlt, bot die Pfeilerhalle eine wunderbare Umgebung für die diesjährige Grassimesse.

Und natürlich auch eine tolle Kulisse für die Verleihung der Grassipreise 2010 – auch wenn das versammelte Publikum anfangs draußen warten musste.

Aber nachdem alle Reden gehalten und alle Preise verliehen worden waren, öffneten sich endlich die Türen zur Pfeilerhalle und den anderen Ausstellungsräumen.

grassimesse Pfeilerhalle outside

Besucher der Grassimesse mussten erst warten, aber dann sahen sie:

grassimesse Pfeilerhalle Stefan Strube

Beton- und Silberbecher von Stefan Strube

grassimesse Pfeilerhalle Uta Koloczek

Porzellanhunde von Uta Koloczek

grassimesse Pfeilerhalle Hiawatha Seiffert

oder Schalen aus Fahrradketten vom Gewinner des Grassipreises der Sparkasse Leipzig Hiawatha Seiffert (hier ein Detail einer größeren Arbeit)

Dieser Beitrag wurde unter Angewandte Kunst, Ausstellungen, Bauhaus, Grassimesse abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.