Hajo Rose – Bauhaus Foto Typo

Hajo Rose Bauhaus Selbstportrait

Hajo Rose: Montage Selbstportrait

Am 14. September wird im Bauhaus-Archiv Berlin die Ausstellung zu einem der faszinierendsten Bauhaus-Künstler überhaupt eröffnet.

“Hajo Rose – Bauhaus Foto Typo” konzentriert sich auf Hajo Roses Zeit am Bauhaus sowie sein Exil in Holland während des 2. Weltkrieges.

Hajo Rose ist zwar primär für seine Arbeit als Gebrauchs- und Messegrafiker in der DDR bekannt, war aber auch ein begnadeter Fotograf und Zeichner.

Er studierte am Bauhaus Dessau und Berlin unter Walter Peterhans, Josef Albers und Joost Schmidt, den größten Einfluss auf seine Arbeit hatte jedoch Laszlo Moholy-Nagy.

Moholy-Nagy war entscheidend beteiligt an der Entwicklung des Fachbereichs Fotografie in Dessau und beeinflusste als führende Kapazität im Fachbereich Typographie auch Roses Meister Joost Schmidt. Nach der Auflösung des Bauhauses 1933 arbeitete Hajo Rose außerdem kurzzeitig als Assistent für Moholy-Nagy in Berlin.

Moholy-Nagys Credo, dass Schrift vor allem ein Mittel der Kommunikation sein sollte, “die klare Mitteilung in ihrer eindringlichsten Form”, spiegelt sich genau in Hajo Roses Werken wider.

Ebenso können Hajo Roses Fotografien im Kontext von Moholy-Nagys Lehrtätigkeit gesehen werden. Er war fasziniert von den Möglichkeiten der Manipulation von Prozessen durch die Nutzung neuer Technologien.

Nach seinem Austritt aus der SED musste Hajo Rose 1958 seinen Dozentenposten aufgeben und arbeitete als selbstständiger Grafikdesigner in Leipzig. Hajo Rose starb kurz vor dem Mauerfall 1989.

Die Ausstellung ist sicher eine gute Einführung zu einem Künstler, der nach wie vor relativ unbekannt ist. Leider befasst sie sich kaum mit Hajo Roses Leben und Arbeit nach seiner Rückkehr nach Sachsen im Jahre 1949 und seiner Zeit mit Mart Stam und Marianne Brandt an der Hochschule für Werkkunst und Bildende Kunst in Dresden sowie der Fachhochschule für Angewandte Kunst hier in Leipzig.

Um so gespannter freuen wir uns demnach auf die zweite Ausstellung….

“Hajo Rose – Bauhaus Foto Typo” ist noch bis zum 8. November im Bauhaus-Archiv in Berlin zu sehen.

The title image from the magazine "Prisma der kunsten" a sdesigned by Hajo Rose (1936)

Titelbild der Zeitschrift "Prisma der Kunsten" - entworfen von Hajo Rose (1936)

Dieser Beitrag wurde unter Angewandte Kunst, Ausstellungen, Bauhaus abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.